Xīn nián kuài lè!

Da bin ich nun wieder. Punktgenau zum Start des neuen Jahres lande ich in Shanghai.
Einige haben mich gefragt, ob ich mir das wirklich antun will, Chinesisch Neujahr in China. Und ja, ich wollte es mir antun!

Ganz China sollte auf den Beinen sein, denn das Chinesische Neujahrsfest verbringt man traditionell bei seiner Verwandtschaft. Die Autobahn war leer, obwohl über die Festtage keine Maut zu zahlen war und auch die Straßen Suzhous waren recht verwaist.

Der Auchan für die Großeinkäufe hatte zwei Tage zu und war auch danach leer.

Von morgens bis abends und die Nacht durch sollte geböllert werden…und ja, immer mal wieder waren kleine bis große Detonationen zu hören, aber anscheinend steht unser Wohnblock recht geschützt, so dass ich fast ein wenig enttäuscht war.

Die Luft war schlecht, aber gute Luft hatte ich nicht wirklich erwartet.

Und viele Restaurants hatten zu. Das ist insbesondere dann schlecht wenn ich hungernd durch Shanghai laufen muss, weil das Restaurant a) entweder nicht auf hat oder b) wegen Überfüllung geschlossen ist.

Aber ansonsten haben wir hier ganz beschaulich und ruhig das Jahr des Schafes begrüßt. Waren mit Bekannten essen, haben einen Ex-Arbeitskollegen in Shanghai besucht und zwei kalte Tage mit Sonnenstrahlen am Jinji Lake genossen.

Wer mehr über das Chinesische Neujahrsfest wissen möchte, den verlinke ich gerne mit dem Blog von Shaoshi in Shanghai. Wie immer wunderbar beschrieben!

 

Dieser Beitrag wurde unter China abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Xīn nián kuài lè!

  1. Shaoshi schreibt:

    Hey, danke fürs Verlinken!

    Um mal die allgemeine Meinung (die ich auch im Großen und Ganzen teile) zu verteidigen ;-): Als du ankamst, war das Schlimmste wahrscheinlich schon überstanden. Die meisten sind schon ein paar Tage früher heimgefahren. Am 18.2. waren dann eher noch die Nachzügler unterwegs (so wie wir – unsere Fahrt nach Nanjing war auch relativ entspannt …). Und weil ja praktisch alle Wanderarbeiter, Zugezogenen usw. die Städte verlassen, sind die dann relativ leer – aber bringt einem auch nicht so viel, wenn alles geschlossen hat 😦

    Die Böllerei war dieses Jahr wirklich nicht ganz so schlimm (zumindest in Nanjing). Inzwischen wird das an vielen Stellen verboten und auch der Verkauf scheint nicht mehr ganz so einfach zu sein (lt. Fernsehen). Ich war trotzdem die ganze Nacht wach. Die böllern bei uns leider immer direkt vor dem Fenster 😉 Sei froh, dass du das nicht mitgekriegt hast….

    So, dann bin ich dir noch eine E-Mail schuldig. Hoffentlich klappt das Treffen! 🙂

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s